Prix_netzhdk_titel

netzhdk vergibt jedes Jahr an einen Bachelor- oder Master-Alumni der ZHdK einen mit 10'000.– Franken dotierten Förderpreis.

Ausgezeichnet wird eine Person oder eine Gruppierung, deren Schaffen durch besondere Eigenständigkeit, Innovationskraft und fachliche Qualität auffällt. Die Nominationen erfolgen jeweils durch die Studiengangs- und Vertiefungsleitungen der ZHdK.

Wir haben allen Nominierten sieben Fragen zu ihrem Schaffen, ihrer Studienzeit und ihren Zukunftsplänen gestellt. Die Antworten können hier gelesen werden.

Prev_hover Next_hover X_hover
Verein Augenhöhe
BA Vermittlung von Kunst und Design
verein_augenhoehe
An welchem Projekt arbeitest du aktuell?

Augenhöhe ist ein dynamisches Projekt mit vielen Teilprojekten. Ein umfangreiches Teilprojekt ist ein Kooperationsprojekt, das für den Frühling 2016 geplant ist. Die Galerie am Leewasser in Brunnen SZ konnte bereits für eine Kooperation gewonnen werden.

Was heisst für dich „Qualität“ in deiner Disziplin?

Begegnungen auf Augenhöhe und Vernetzung und Austausch auf professioneller Ebene: dynamisch, partizipativ, inklusiv.

Was schreibst du, wenn du beim Arzt oder im Flugzeug ein Formular ausfüllen musst, unter „Beruf“?

Wir sind Vermittlerinnen von Kunst und Design – also schreiben wir das auch so. Die Leute sollen endlich wissen, dass es diesen Beruf gibt!

Von welcher in deinem Studium gelernten Lektion zehrst du bis heute?

Das Kennenlernen des ästhetisch-pädagogischen Konzepts nach Helga Kämpf-Jansen war ein Schlüsselereignis für uns alle. Viele unserer heutigen Ansätze der Vermittlung und Anleitung künstlerischer Prozesse gründen darauf.

In welchem Bereich hast du seit deinem Studienabschluss am meisten dazugelernt?

Projektmanagement . Langsam aber sicher sind wir richtig gut darin.

Welche Persönlichkeit einer anderen Disziplin fasziniert dich?

Als VermittlerInnen von Kunst und Design zählen wir eigentlich alle Disziplinen zu „unserer“ Disziplin. Wir müssen von allen Disziplinen eine Ahnung haben.

Véronique Bovet (Norina Binkert)
Benoît B. Mandelbrot (Caroline Brühlmann)
Gabriela Manser (Damaris Bucher)
Pablo Pineda (Myrta Moser)
Viktor Vasarely (Knut Wegmüller)

In welche Richtung möchtest du dich in Zukunft vermehrt entwickeln?

Die Richtung der Entwicklung von Augenhöhe wird massgeblich von den beteiligten KünstlerInnen geprägt. Augenhöhe ist ein dynamisches Gebilde. Sicherlich aber werden wir uns kontinuierlich vernetzen und vermehrt unser Erarbeitetes als Dienstleistung anbieten wollen. Augenhöhe entwickelt sich zu einer inklusiven Plattform.