Prix_netzhdk_titel

netzhdk vergibt jedes Jahr an einen Bachelor- oder Master-Alumni der ZHdK einen mit 10'000.– Franken dotierten Förderpreis.

Ausgezeichnet wird eine Person oder eine Gruppierung, deren Schaffen durch besondere Eigenständigkeit, Innovationskraft und fachliche Qualität auffällt. Die Nominationen erfolgen jeweils durch die Studiengangs- und Vertiefungsleitungen der ZHdK.

Wir haben allen Nominierten sieben Fragen zu ihrem Schaffen, ihrer Studienzeit und ihren Zukunftsplänen gestellt. Die Antworten können hier gelesen werden.

Prev_hover Next_hover X_hover
guzo, Roman Tschaeppeler
MA Design, Trends
Guzo-Roman_Tschaeppeler_Bild-_Guy_Perrenoud1
An welchem Projekt arbeitest du aktuell?

Ich schreibe an meinem neuen Buch, das im Oktober 2014 erscheint. Es ist eine Sammlung von 65 Tests, welche man in seinem Leben durchlauft. Vom Alkoholtest zum Narzissmustest, vom Bewerbungsgespräch bis zum Demenztest. Im September begleite ich das Künstlerduo „Ohne Rolf“ nach China und mache einen kleinen Film über dieses Abenteuer.

Was heisst für dich „Qualität“ in deiner Disziplin?

Da ich sehr interdisziplinär und transmedial arbeite, bin ich von der inhaltlichen Qualität sehr auf meine Partner angewiesen. Ein Gradmesser ist jedoch meistens die Reduktion: Je mehr entfernt und weggelassen wird, desto besser wird das Objekt. Die formelle Projektqualität, die in künstlerischen und gestalterischen Disziplinen oft sekundär behandelt wird, finde ich auch sehr wichtig. Da geht es um Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Zwischenmenschlichkeit - es sind Prozessqualitäten.

Was schreibst du, wenn du beim Arzt oder im Flugzeug ein Formular ausfüllen musst, unter „Beruf“?

Meistens verstecke ich mich hinter der Bezeichnung „Geschäftsführer“ meines Ateliers „guzo“. Gerne mag ich die Bezeichnung „konzipiert und produziert verschiedene Inhalte für verschiedene Kanäle“. Das passt aber auf kein Formular.

Von welcher in deinem Studium gelernten Lektion zehrst du bis heute?

Es wurde ständig auf der Ausformulierung der Forschungsfrage rumgeritten. Das kann - ist man schlecht gelaunt - nervig sein, aber in der Retrospektive vermutlich die beste Methode, um genauer, deutlicher und einfacher zu werden.

In welchem Bereich hast du seit deinem Studienabschluss am meisten dazugelernt?

Dass ich weniger behaupte, sondern versuche, zu belegen.

Welche Persönlichkeit einer anderen Disziplin fasziniert dich?

Alex McDowell, der britische Szenenbildner. Wobei diese Bezeichnung zu kurz greift. Er und sein Team sind Erfinder, Zukunftsforscher, Ingenieure und Handwerker, wenn sie für Spielberg, Fincher und Konsorten ganze Welten erschaffen.

In welche Richtung möchtest du dich in Zukunft vermehrt entwickeln?

Dass ich wieder mehr behaupte als belege.