Prix_netzhdk_titel

netzhdk vergibt jedes Jahr an einen Bachelor- oder Master-Alumni der ZHdK einen mit 10'000.– Franken dotierten Förderpreis.

Ausgezeichnet wird eine Person oder eine Gruppierung, deren Schaffen durch besondere Eigenständigkeit, Innovationskraft und fachliche Qualität auffällt. Die Nominationen erfolgen jeweils durch die Studiengangs- und Vertiefungsleitungen der ZHdK.

Wir haben allen Nominierten sieben Fragen zu ihrem Schaffen, ihrer Studienzeit und ihren Zukunftsplänen gestellt. Die Antworten können hier gelesen werden.

Prev_hover Next_hover X_hover
Fabian Chiquet
MA Transdisziplinarität
Fabian_Chiquet
An welchem Projekt arbeitest du aktuell?

Momentan arbeite ich an einem neuen Konzertprojekt, das 2015 herauskommen soll. Es ist das Nachfolgeprojekt zu "Parade", meinem Musiktheater nach einem Ballett von Jean Cocteau, Pablo Picasso & Erik Satie, das diesen Herbst in der Schweiz auf Tour ist.

Was heisst für dich „Qualität“ in deiner Disziplin?

"Qualität" heisst für mich der Mut zum Experiment. Menschen in einer Zusammenarbeit über sich hinauswachsen zu lassen. Der Versuch verschiedene künstlerische Disziplinen möglichst gleichwertig sich gegenübertreten zu lassen. Und dies nicht nur innerhalb der Disziplinen, sondern auch innerhalb von Szenen und ihren Konventionen (Pop versus Hochkultur).

Was schreibst du, wenn du beim Arzt oder im Flugzeug ein Formular ausfüllen musst, unter „Beruf“?

Ich bin immer froh wenn ich das in Englisch machen kann, in dieser Sprache wurde dieses Problem besser gelöst. Dann schreibe ich jeweils: artist.

Von welcher in deinem Studium gelernten Lektion zehrst du bis heute?

Ich habe gelernt, die Konventionen in den verschiedener Disziplinen besser zu analysieren und mich dementsprechend vorsichtiger zu verhalten in der Auseinandersetzung mit ihnen. Man muss sein Gegenüber immer zuerst kennen, bevor man zusammen etwas Neues kreieren kann.

In welchem Bereich hast du seit deinem Studienabschluss am meisten dazugelernt?

Künstlerisch habe ich grundsätzlich viel über alle Facetten von Auftritten & Inszenierungen gelernt. Wie man Zuschauer/Besucher führt und interessante Dramaturgien entwickelt. Auf einer geschäftlicheren Ebene habe ich so einiges über den Umgang mit Medien und der Öffentlichkeit gelernt. Wie man Projekte positioniert und sie auch vermarktet und finanziert (der anstrengende Teil meines Berufes). Auch über Machtstrukturen, den Kreativmarkt und wie Institutionen ticken. Wie stark verschiedene Strukturen in ihrer Tradition verhaftet sind.

Welche Persönlichkeit einer anderen Disziplin fasziniert dich?

Mich faszinieren generell Menschen die über ihren Tellerrand hinausschauen und sich für alle Ideen der Menschheit interessieren. Die kulturellen, wissenschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen. Ich könnte da jetzt viele Namen nennen, aber wenn ich mich auf einen festlegen müsste, würde ich sagen, mein Vater. Er ist Zellbiologe und ich kenne keinen interessierteren Menschen als ihn.

In welche Richtung möchtest du dich in Zukunft vermehrt entwickeln?

Momentan habe ich grossen Gefallen an der Inszenierung von Musik & Tanztheatern gefunden. Grundsätzlich werde ich es aber gleich halten wie die letzten 5 Jahre: Ich lasse mich von Projekt zu Projekt treiben und mich nicht von Karriereentscheidungen leiten, sondern von spannenden Projekten in allen künstlerischen Sparten.