Prix_netzhdk_titel

netzhdk vergibt jedes Jahr an einen Bachelor- oder Master-Alumni der ZHdK einen mit 10'000.– Franken dotierten Förderpreis.

Ausgezeichnet wird eine Person oder eine Gruppierung, deren Schaffen durch besondere Eigenständigkeit, Innovationskraft und fachliche Qualität auffällt. Die Nominationen erfolgen jeweils durch die Studiengangs- und Vertiefungsleitungen der ZHdK.

Wir haben allen Nominierten sieben Fragen zu ihrem Schaffen, ihrer Studienzeit und ihren Zukunftsplänen gestellt. Die Antworten können hier gelesen werden.

Prev_hover Next_hover X_hover
Benny Jaberg
MA Film
Benny_Jaberg_The_Green_Serpent_Bridge
An welchem Projekt arbeitest du aktuell?

Zurzeit recherchiere ich für das Exposé meines ersten Langspielfilms, arbeite mit einem befreundeten bildenden Künstler an einem Treatment für einen hybriden abendfüllenden Film sowie an der Weiterentwicklung der audiovisuellen Langzeit-Performance-Serie "Still und dunkel". Und ich stecke in der Vorproduktion des Episodenfilms "Heimatland", den ich gemeinsam mit weiteren RegisseurInnen meiner Generation im Herbst 2014 realisieren werde.

Was heisst für dich „Qualität“ in deiner Disziplin?

Qualität im Film bedeutet für mich, wenn die Werke eine persönliche Handschrift tragen und «eigen» sind. Wenn sie so spezifisch sind, dass sie universell werden, und wenn sie mit Hingabe gedreht wurden und präzise sind. Wenn sie meinen ästhetischen und inhaltlichen Ansprüchen gerecht werden und wenn die Macher während der Herstellung einen Prozess zulassen und dem Publikum gleicherweise eine Erfahrung ermöglichen.

Was schreibst du, wenn du beim Arzt oder im Flugzeug ein Formular ausfüllen musst, unter „Beruf“?

Für gewöhnlich Filmemacher, in seltenen Fällen Filmregisseur.

Von welcher in deinem Studium gelernten Lektion zehrst du bis heute?

Eine einzelne Lektion von der ich zehren könnte, will mir partout nicht einfallen. Das Vorkursjahr an der damaligen HGKZ war ungemein prägend für mich. Es kam einem eigentlichen Befreiungsschlag gleich. Gelernt habe ich vor allem, meinen eigenen Weg zu gehen, äussere und innere Widerstände anzunehmen und produktiv zu nutzen und hart an mir und meinen Visionen zu arbeiten.

In welchem Bereich hast du seit deinem Studienabschluss am meisten dazugelernt?

Ich gehöre offensichtlich zu den Menschen, die während des konstanten Lernens vergessen, was und wie viel sie wann dazu gelernt haben. Manchmal habe ich das Gefühl, ich hätte nichts gelernt, würde bei jedem Film immer wieder von vorne beginnen und eines Tages würde jemand – oder gleich alle – herausfinden, dass ich im Grunde weder etwas weiss, noch etwas kann und lediglich eine Rolle spiele, im Grunde nichts «beherrsche», sondern mir stets alles abverlangen muss, um eine nächste Arbeit zustande zu bringen.

Welche Persönlichkeit einer anderen Disziplin fasziniert dich?

Da gibt es etliche. Über das letzte Jahr hat mich die weitgehend unbekannte amerikanische Hardcore Band «Loma Prieta» eingehend beschäftigt – und ebenso fasziniert. Dies ist ferner der ethischen Haltung und der existenzialistischen, geschrieenen Texten der Musiker geschuldet. In erster Linie sind es jedoch die Emotionen, welche diese Musik bei mir auszulösen vermag. Daraus resultiert nicht selten eine Gänsehaut, ein Mark durchdringendes Erschaudern und feuchte Augen. Gerade wenn man selbst in der unglaublich langsamen, Ressourcen aufwändigen und im Vergleich indirekten Disziplin des Films arbeitet, haut mich die Unmittelbare Kraft der Musik – und in diesem Fall die dunkel funkelnde von «Loma Prieta» – um.

In welche Richtung möchtest du dich in Zukunft vermehrt entwickeln?

Nach der Realisation von mehreren Dokumentarfilmen will ich vermehrt so genannte fiktionale Filme drehen, somit das Schreiben von Drehbüchern und die Arbeit mit Schauspielern intensivieren. Darüber hinaus möchte ich mich an hybriden Filmformen versuchen und meine Arbeiten, welche Schnittmengen zur bildenden Kunst aufweisen, weiter voran treiben.