Prix_netzhdk_titel

netzhdk vergibt jedes Jahr an einen Bachelor- oder Master-Alumni der ZHdK einen mit 10'000.– Franken dotierten Förderpreis.

Ausgezeichnet wird eine Person oder eine Gruppierung, deren Schaffen durch besondere Eigenständigkeit, Innovationskraft und fachliche Qualität auffällt. Die Nominationen erfolgen jeweils durch die Studiengangs- und Vertiefungsleitungen der ZHdK.

Wir haben allen Nominierten sieben Fragen zu ihrem Schaffen, ihrer Studienzeit und ihren Zukunftsplänen gestellt. Die Antworten können hier gelesen werden.

Prev_hover Next_hover X_hover
Barbara Heynen
MA Theater, Schauspiel
Barbara_Heynen
An welchem Projekt arbeitest du aktuell?

An ‚Stille’ eine Trilogie, einer Produktion des integrativen Kollektivs Frei_Raum. In dieser Arbeit setzen sich KünstlerInnen aus verschiedenen Disziplinen – Tanz, Theater, Text und Musik- gemeinsam mit Menschen mit einer Behinderung mit der Bedeutung von Stille auseinander.

Und an einem musikalischen Projekt, das aber noch in den Kinderschuhen steckt und nicht spruchreif ist.

Was heisst für dich „Qualität“ in deiner Disziplin?

Eine wichtige Qualität in der Theaterarbeit ist für mich Grenzen und Konventionen gesellschaftlicher Zusammenhänge zu erkennen, zu hinterfragen und spielerisch neue Denkräume zu schaffen. Im Probenprozess bedeutet Qualität für mich möglichst offen und auf der Suche zu bleiben und Umwege zu wagen. Im Spiel sehe ich eine grosse Qualität darin, zu versuchen, die grösstmögliche Aufmerksamkeit und Reaktionsfähigkeit für die Situation, die Gruppe, das Gegenüber bereitzustellen und eingeübten Vorgängen immer wieder neu zu begegnen.

Was schreibst du, wenn du beim Arzt oder im Flugzeug ein Formular ausfüllen musst, unter „Beruf“?

Schauspielerin

Von welcher in deinem Studium gelernten Lektion zehrst du bis heute?

Definitiv am meisten geprägt haben mich die kollektiven und interdisziplinären Projekte. Unser Jahrgang war sehr zahlreich und vielseitig. Über die Jahre haben wir einen Ensemblegeist entwickelt, den ich immer als anstrebenswert in Erinnerung behalten werde.

In welchem Bereich hast du seit deinem Studienabschluss am meisten dazugelernt?

Durch das Theaterspielen und -sehen in den letzten Jahren habe ich handwerklich, insbesondere was den Umgang mit Sprache betrifft, viel von erfahrenen Kollegen lernen können. In der Arbeit mit unterschiedlichen Regisseurinnen und Regisseuren, mit sehr verschiedenen Herangehensweisen und Anliegen, habe ich gelernt präziser zu unterscheiden, was ich künstlerisch ausdrücken will und welche Inhalte und Fragen ich verhandeln möchte.

Welche Persönlichkeit einer anderen Disziplin fasziniert dich?

Momentan und immer wieder sind es: Sophie Hunger (Musikerin), Wolfgang Herrndorf (Schriftsteller), Dea Loher (Schriftstellerin) und Gerald Hüther (Gehirnforscher)

In welche Richtung möchtest du dich in Zukunft vermehrt entwickeln?

Ich möchte zunächst vermehrt frei arbeiten und musikalische und interdisziplinäre Projekte, sowie die inklusive Theaterarbeit mit dem Kollektiv Frei_Raum weiterentwickeln und verfolgen.