Zürcher Hochschule der Künste

Die Zürcher Hochschule der Künste wurde 2007 gegründet und entstand aus dem Zusammenschluss der Hochschule für Musik und Theater HMT mit der Hochschule für Gestaltung und Kunst HGKZ. Beide Institutionen, HMT und HGKZ, gründen ihrerseits auf verschiedenen traditionellen Zürcher Schulen. Die Fusion von 2007 fasst praktisch alle Zürcher Schulen im kreativen und gestalterischen Bereich auf Hochschulebene zusammen. Die ZHdK besteht aus fünf Departementen: Darstellende Künste und Film, Design, Fine Arts, Kulturanalyse und Vermittlung sowie Musik, und alle sind seit 2009 im Campus des Toni-Areals vereint. Die ZHdK betreibt zudem das Museum für Gestaltung an der Ausstellungsstrasse und im Toni Areal, das Theater an der Gessnerallee und den Musikklub Mehrspur.

Mit rund 2100 Bachelor- und Masterstudierenden und 650 Dozierenden zählt die Zürcher Hochschule der Künste zu den grossen Kunsthochschulen Europas. Zur Hochschule gehören auch zahlreiche Ausstellungs- und Aufführungsorte, wo die Ergebnisse der Ausbildung öffentlich zur Diskussion gestellt werden. Die ZHdK stellt ihre Arbeit in den Kontext kultureller, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Verantwortlichkeit und ist in den Bereichen Lehre (Bachelor und Master), Forschung und Weiterbildung tätig.