Schaufenster

X_hover
Cédric Eisenring
Nr.4
Ausbildung
BA Fotografie, 2011
MA Fine Arts, 2014
Tätigkeitsfelder
Installation
Fotografie, Zeichnung, Druckgrafik, Malerei, Szenografie
Ausstellung
http://www.drei.cologne/archive/1701_ce.html
Beschreibung

Oh Differenzraum - Wo hast du dich begraben?? - Captain Marlow, Sea of &&&&&, 17XX
Während die Vektoren des globalen Handels von Jugend, Ideen, des Sozialen etc. nun alles und jeden traktieren, visuell verstanden wohl die Form eines alles um- spannenden Fischernetzes annehmen würden, bleibt die Frage nach Auswegen, nach dem Abtauchen, nach jenem Raum der eben nicht von diesem Netz erfasst werden könnte. Würde man bösen Zungen Glauben schenken, so befände sich dieser Raum bereits in einem derartigen Kompressionszustand, dass ein Ende absehbar oder bereits stattgefunden hat und dennoch..
In einer Welt, die auf ständiger Re-affirmation beruht, deren Konnektivität, die zer- fallende Leiche des Leviathans zusammenhält, Autonomie nunmehr nur noch ein Programm, das ausgeführt wird darstellt, besteht eine unmittelbare Notwendigkeit für eine Aesthetik der Diskontinuität, nach einem Raum der eben nicht ausserhalb unseres Selbst (welches wohl gerade in den halluzinatorischen Spiegelkabinetten der Selfies abchillt), sondern innerhalb - und unzugänglich von draussen - nicht ein Abtauchen in die unendlichen Distanzen, die nicht länger fern, sondern zu- gänglich sind - sondern ein Abtauchen in die weichen Ebenen der Unsicherheit an denen die Wiedervereinigung unserer Seele mit uns selbst beginnt.
Dann kann die Kunst auch endlich wieder uns betrachten und nicht wir sie.
Cedric Eisenring‘s Arbeit untersucht/sucht nach/erforscht/glaubt an etc. diesen Raum.
Überzeugungen fordern ihre körperlichen Tribute und so muss das Auge beim Abtauchen in extreme Tiefen seine Linse derartig verformen, dass der Fokus des gebrochenen Lichtes nicht länger hinter der Netzhaut liegt, um irgend eine Form von Sichtbarkeit zu gewähren.