Projekt

EC250: Schnellzug für die SBB
Christian Harbeke, 2012-2014

Projektart

Transportation Design

Beteiligte

  • Nino Scheidegger, Cristoffel Bonorand, Lukas Wägli, Lukas Thüring, Transportation Design

Informationen

Vor rund zwei Jahren hatten die SBB den Auftrag öffentlich ausgeschrieben – nun ist die Entscheidung gefallen: Stadler Rail erhält den Zuschlag für die Herstellung von 29 internationalen Hochgeschwindigkeitszügen für den Nord-Süd-Verkehr. Zum Angebot, das Stadler Rail bei den SBB einreichte, leistete NOSE mit dem Exterior und Interior Design der Züge einen wertvollen Beitrag. Sowohl aussen wie auch innen wurden die Züge entsprechend den Markenwerten der SBB und dem Versprechen «unterwegs zuhause» konzipiert: aussen schnell und aerodynamisch, innen fortschrittlich und wohnlich. Im Zentrum der Entwicklung – von der Ausstattung der Sitzplätze bis zum Gepäckmitnahmekonzept – standen dabei die Bedürfnisse moderner Reisender.

Ganz nach dem Motto «eintreten statt einsteigen» erlaubt das Niederflurkonzept mit zwei unterschiedlich hohen Türschwellen ein einfaches Betreten und Verlassen des Zuges. Die Zulassung für die drei Länder Deutschland, Schweiz und Italien sowie die europäischen Normen für Personen mit eingeschränkter Mobilität (TSI PRM) stellten zusätzlich hohe Anforderungen ans Design der Züge. Haltegriffe, Kontrastwerte, der selbstständige Ein- und Ausstieg sowie die Barrierefreiheit innerhalb des Zuges wurden von Anfang an in die Entwicklung miteinbezogen. Mit der Auftragsvergabe an Stadler Rail haben sich die SBB für modernste internationale Hochgeschwindigkeitszüge entschieden, die vielfältige normentechnische Vorschriften mit ihrem emotionalen Markenversprechen vereinen.

< >