Projekt

Trop cher to share
Nina Willimann, 2011-

Projektart

Performance

Informationen

Trop cher to share - 2011 in Biel gegründet - versteht sich als transdisziplinär operierendes KünstlerInnenkollektiv mit wechselnden Mitgliedern, dessen Kern die Choreographin und Performerin Nina Willimann bildet. Die Arbeit von Trop cher to share oszilliert an der Schnittstelle von Tanz, Theater, Performance, Installation und Intervention. Seit 2011 kreierte die Gruppe drei abendfüllende und mehrere ortsspezifische Arbeiten, die im öffentlichen Raum, in Theatern, in Museen, Galerien und an Festivals in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich, Chile und in der Elfenbeinküste gezeigt wurden. Die Projekte von Trop cher to share entstehen oft in Kollaboration mit Communities und/oder anderen KünstlerInnen und beschäftigen sich mit der Konstruktion von Identität und deren Performativität sowie mit Vorgängen der Übersetzung und Übermittlung. 2015 gewann Trop cher to share mit dem Stück ARCADIA den Preis der Jury des Secondo Theaterfestivals.

< >