Projekt

Ästhetische Expedition III; Bücherikds
Ursula Ulrich, 2015-2016

Projektart

Theaterästhetische Forschungsreise

Beteiligte

  • Mitbeteiligte der Expedition III: 4. Primarklasse; Klassenlehrpersonen; Leiterin F&E / Institut Schulentwicklung und Schulkultur; Dozierende Masterstudiengang Transdisziplinarität; Theaterpädagogin als künstlerische Forschungsleitende.,

Informationen

Spuren einer Denkformel in ästhetischen Expeditionen.
In Begleitung der Denkformel X ist X ist nichtX wurde im August 2015 die Expedition III eröffnet und ein knappes Jahr später mit der Bühnenproduktion "StückGlück" (Schultheatertage 2016) abgeschlossen.Die ästhetisch-künstlerische Arbeitsweise folgte unterschiedlichsten Zugängen. Dabei standen bildnerisches, technisches, musikalisches und bewegtes Gestalten ebenso im Zentrum wie das dem theatralen Arbeiten am nächsten erscheinende szenische Gestalten. Inhaltlich setzten wir uns im Glücksforschungslabor mit Fragen, Ursachen und Wirkungen von Glück und Unglück auseinander. Auf übergeordneter Ebene wurde für die Expedition III der Fokus auf subjektbildende Anerkennungsverhältnisse und die damit verbundenen Praktiken gelegt. Dabei stellten die Erfahrungen mit Lieblingsobjekten, die Spielsettings in Bezug auf Spielformen der Spielentwicklung, die Auseinandersetzung mit multifunktionalem Material sowie das Leerspielen und der bewusste Umgang mit Zeichen erneut wichtige Handlungsfelder dar. Parallel zur Gestaltungs- und Spielpraxis führten die Kinder zudem wiederum ihre persönlichen Forscher_innentagebücher, in denen sie ihre Lieblingsstücke, Fundstücke, Erfahrungen, Erkenntnisse oder Wünsche (zeichnend, notierend, skizzierend, klebend usw.) festhielten. Der Umgang mit der Denkformel führte uns auf ereignisreiche und ergebnisreiche Spuren.

< >