Projekt

Herrliche Zeiten - Zum Leben zwischen Häusern
Jacqueline Falk, Sommer 2014

Projektart

Ausstellung - Kunst im öffentlichen Raum

Informationen

Wie konstituiert sich Stadtidentität heute? Globalisierung, Mobilität und Digitalisierung gehen mit einer grundlegenden Veränderung des Stadtlebens einher. Wenngleich der öffentliche Raum weiterhin alsTreffpunkt, Ort der Begegnung und des Austauschs dient, verschieben sich diese Aktivitäten zusehends vom Aussenraum ins Private: Moderne grossflächige Wohnquartiere, der Zuzug von Auswärtigen, der Pendleralltag und die verstärkte Automobilisierung verändern die Nutzung des öffentlichen Raums wie auch die Dynamik des Stadtlebens.

Auch 2014 lanciert die Stelle für Kultur eine Ausstellung im öffentlichen Raum. Vom 16. August bis 11. Oktober erlebt die Stadt Zug «Herrliche Zeiten». Zug befindet sich in einem rasanten Wachstum und sucht dabei seine urbane Identität. «Herrliche Zeiten» lädt die Bevölkerung dazu ein, sich mit der aktuellen Situation auseinanderzusetzen, Visionen zu entwerfen und Möglichkeiten des Stadtlebens auszuloten. Eine Jury hat unter 60 Bewerbungen 14 Kunstprojekte ausgesucht, welche, in der ganzen Stadt verteilt, den Dialog mit der Bevölkerung aufnehmen.

Öffentliche Führungen finden jeden Samstag zwischen 15 und 16.30 Uhr ab Bahnhof Zug statt. Abends und an den Wochenenden lädt ein vielfältiges Rahmenprogramm zu Performances, Vorträgen, Filmvorführungen, Diskussionsrunden und Konzerten ein. Im von Atlas Studio gestalteten Katalog findet sich neben Informationen zu den Kunstwerken eine Sammlung von rund zwei Dutzend Texten von Zugerinnen und Zugern, Künstlerinnen und Historikern, Kuratoren und Kunstkritikerinnen.

< >