Prix_netzhdk_titel

netzhdk vergibt jedes Jahr an einen Bachelor- oder Master-Alumni der ZHdK einen mit 10'000.– Franken dotierten Förderpreis.

Ausgezeichnet wird eine Person oder eine Gruppierung, deren Schaffen durch besondere Eigenständigkeit, Innovationskraft und fachliche Qualität auffällt. Die Nominationen erfolgen jeweils durch die Studiengangs- und Vertiefungsleitungen der ZHdK.

Wir haben allen Nominierten sieben Fragen zu ihrem Schaffen, ihrer Studienzeit und ihren Zukunftsplänen gestellt. Die Antworten können hier gelesen werden.

Anna Luif
Regisseurin, Drehbuchautorin, Dozentin
Vorschau_q_Anna_Luif_Bild

Anna Luif (geb. 1972 in Zürich) schloss die HGKZ 1998 mit dem Diplomfilm "Diebe Vol 1-3" ab. Seitdem hat sie diverse Kurzfilme ("Summertime", "St.Helvetia", u.a) und zwei Langspielfilme ("Little Girl Blue", "Madly in Love") gedreht.

In den Neunzigerjahren spielte sie in der Frauenband Rosebud, sang in der Videoinstallation "Shooting Divas" von Pipilotti Rist, spielte im Film "Le Jour de Noël" und schrieb eine Kolumne für das Wochenmagazin Facts.

Zur Zeit unterrichtet sie am gestalterischen Propädeutikum mit Michel van Grondel Film und Fotografie. 2011 übernahm sie die Leitung des Bereichs "Regie Spielfilm" der Weiterbildungsstiftung FOCAL. Sie spielt in der Übungsraum-Band NIECE und arbeitet am Drehbuch für ihren nächsten Spielfilm "Die Tochter".

Esther Eppstein
Künstlerin
Vorschau_q_EstherEppstein_Minjolle
Foto © Caroline Minjolle

Die Kunst und die Kunstpraxis von Esther Eppstein (geb. 1967 in Zürich) ist der message salon. Seit 1996 war der Ausstellungsraum message salon an wechselnden Standorten Treffpunkt, Netzwerk, Plattform und Nährboden der Zürcher Kunstszene, bis zu seinem letzten Standort an der Langstrasse in der Perla-Mode, von 2006 bis 2013. Seit 2015 erweiterte die Künstlerin den message salon zur „Artist-Run-Artist-Residency“ message salon embassy. Madame l’Ambassadeur Esther Eppstein nimmt die eingeladenen Residents mit auf Expedition durch die Zürcher Kunst- und Kulturszene, manchmal wird das Atelier zum Kunstraum und am Ende der Residenz präsentieren message salon embassy und die Residents ein Zine, eine kleine Publikation in limitierter Auflage.

messagesalon.ch

Marco Walser
Gestalter
Vorschau_q_marco_walser_ee_sweater

Marco Walser (*1973) hat an der ZHdK (Zürcher Hochschule der Künste) von 1994–98 Visuelle Gestaltung studiert. Nach dem Abschluss gründete er 1999 das Grafik Design Studio Elektrosmog.

Das Studio gestaltet seither unter anderem Bücher, Magazine, Erscheinungsbilder und Schriften für Kunst, Architektur und Theater. Die Arbeiten erhielten mehrfach Auszeichnungen und Preise.

Nik Bärtsch
Pianist, Komponist und Produzent
Vorschau_q_Nik_Ba_rtsch
Foto @ Martin Müll

Geboren 1971 in Zürich. Pianist, Komponist und Produzent. Lebt in Zürich. Unterricht in Jazz-Klavier und Schlagzeug ab dem 8. Lebensjahr. 1997 klassisches Klavierdiplom an der Musikhochschule Zurich. 1998-2001 Studium der Philosophie, Linguistik und Musikwissenschaft an der Uni Zürich. 2003/04 halbjähriger Japanaufenthalt.

Arbeitet als Pianist und Komponist stets an seiner RITUAL GROOVE MUSIC. Leader des Zenfunk-Quartetts RONIN (seit 2001; mit Kaspar Rast, Thomy Jordi (bis 2011 Björn Meyer) und Sha. 2002-2012 dazu mit Andi Pupato) und von MOBILE (seit 1997; mit Kaspar Rast, Mats Eser & Sha).

Lehrauftrag für 'Praktische Ästhetik' an der Musikhochschule ZH/Winterthur (2000-2003).
Gründer des Labels Ronin Rhythm Records, einer Platform für kreative Groovemusik (seit 2006).
Mitbegründer des Musikclubs EXIL (2009).
Mitbegründer und Co-Artistic Director (zusammen mit Judd Greenstein und Etienne Abelin) des Indie-Classcial Festival Zürich Apples and Olives (2014).

Ursula Gessat
Sprecherzieherin, Theaterpädagogin
Vorschau_q_Ursula_Gessat

Ursula Gessat studierte Sprecherziehung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart sowie Theaterpädagogik an der Hochschule für Musik und Theater in Zürich.

Neben ihrer Lehrtätigkeit als Sprecherzieherin an verschiedenen Einrichtungen war sie freie Mitarbeiterin der Theaterpädagogik am Theater Basel. In der Spielzeit 2005/06 arbeitete sie als Theaterpädagogin am Schauspielhaus Zürich und in den folgenden drei Spielzeiten als Musiktheaterpädagogin der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart. Mit der Spielzeit 2009/10 übernahm sie den Bereich der Kinder- und Jugendarbeit der Bayerischen Staatsoper und die Vermittlung und Organisation des Kinder- und Jugendprogramms des Bayerischen Staatsballetts.